Die Luftwaffe der Bundeswehr

„Die Luftwaffe der Bundeswehr“

museum_gatow_mkaule_07 museum_gatow_mkaule_08

Am 14. September 2006 wurde im neu restaurierten Hangar 7 des Luftwaffenmuseums der Bundeswehr in Berlin-Gatow die Sonderausstellung „50 Jahre Luftwaffe der Bundeswehr“ eröffnet.

Einen kompletten Flugzeughangar hat das Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Berlin-Gatow eigens für diesen Anlass restauriert. Der Hangar 7, der als Depothalle lange Zeit am Rand des ausgedehnten Geländes des Luftwaffenmuseums im Dornröschenschlaf  lag, beherbergt in frischem Glanz für die Dauer eines Jahres die Sonderausstellung zum Jubiläum der fliegenden Teilstreitkraft der Bundeswehr. Seit dem 15. September 2006 stellt die Schau auf rund 3.000 Quadratmetern die Etappen der ereignisreichen und wechselvollen Geschichte der Luftwaffe im Kontext der Bundeswehrhistorie seit den 1950er Jahren dar.
Dem trägt die Struktur der Ausstellung mit ihrer Unterteilung in fünf große Zeitabschnitte Rechnung:

  • Sicherheit im Kalten Krieg: Die Bundesrepublik und ihr Beitrag zum westlichen Verteidigungsbündnis (1945–1955)
  • Im Zeichen der „Massiven Vergeltung“: Aufstellung und Ausbau der Luftwaffe   (1956–1967/69)
  • Im Zeichen der „Flexiblen Antwort“: Sicherheit im Bündnis und gesellschaftliche Integration (1967/69–1989)
  • Epochenwechsel: Die Bundeswehr im Wiedervereinigungsprozess ab 1989
  • Neue Verantwortung: Eine Armee im Einsatz (1991–2005)

Einzigartige, bisher nicht gezeigte Exponate machen diese Geschichte lebendig. So sind in Gatow unter anderem zu sehen: das letzte erhaltene Exemplar des STOL-Experimental-Flugzeuges Do-29, der Hubschrauber Sikorsky H-34G, mit dem Bundeskanzler Konrad Adenauer reiste und persönliche Dokumente aus dem Nachlass des früheren Inspekteurs der Luftwaffe und Namensgebers der Gatower Kaserne, Johannes Steinhoff. Ein Ausstellungsobjekt besonderer Art ist zweifellos die letzte von einstmals vierundzwanzig MiG-29 FULCRUM der Luftwaffe, die mit dem Ende der DDR im Oktober 1990 von den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee übernommen worden waren.

Insgesamt sieben Medienstationen und ein separater Kinoraum vermitteln mit mehr als 70 kurzen Filmdokumenten zur Geschichte der Luftwaffe und zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundesrepublik Deutschland zusätzliche Informationen und zeittypisches Flair aus fünf Jahrzehnten. Ergänzt wird die chronologisch aufgebaute Ausstellung durch Themenräume, in denen die Bereiche Materialinstandhaltung, Luftbildaufklärung, Flugabwehrraketensysteme, Flugkörper PERSHING Ia, Radarführung/Flugsicherung, Flugzeugführerausbildung sowie das Leitbild und berufliche Selbstverständnis der Soldatinnen und Soldaten der Luftwaffe dargestellt werden.

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

Mitglied werden und das Luftwaffenmuseum (MHM) fördern!

Erfahren Sie mehr...

Spendenkonto

Sparkasse Südholstein

IBAN:

DE48 2305 1030 0008 8311 74

BIC-/SWIFT-Code:

NOLADE21SHO

Oder ganz bequem per PayPal

paypal-logo.jpg